CMSimple.dk - Template
HTSV: Trainer-C-Kurs 2008/2009



 
 
 
 
 

5. Wochenende

Samstag, 31.Januar

Auf zum Endspurt ! Unter diesem Motto trafen wir uns am Samstag zum vorletzten Mal in den R├Ąumen der ENWAG.

Nach ein paar organisatorischen Einzelheiten erfreute uns Rudi Tillmanns mit einem ├╝beraus interessanten Referat mit der ├ťberschrift: "Gesellschaft im Wandel - Wie sind Vereine davon betroffen". Er zeigte auf, dass der demographische Wandel, also die immer ├Ąlter werdende Gesellschaft, zu einem Problem f├╝r die Vereine und somit auch f├╝r den Tauchsport werden k├Ânnte. Rudi nannte uns einige M├Âglichkeiten mit diesem Problem umzugehen, woraus sich eine lebhafte Diskussion ergab.

Nach einer kurzen Pause berichtete uns Frank Ostheimer von einem Projekt, welches er an einer Frankfurter Berufsschule durchf├╝hrte. Dabei beschrieb Frank wie er mit den Sch├╝lern einen Kurs zum Erlangen des Grundtauchscheins veranstaltete unter Anwendung einer neuen Methode - dem Gruppenpuzzle (uns besser bekannt als "Experten-Methode"). Diese Thematik besch├Ąftigte uns bis zur Mittagspause.

Am Nachmittag stellten uns Ute Stein und Klaus Lehmann von der DLRG Frankfurt Rettungstechniken am und im Wasser vor und erl├Ąuterten uns die Handhabung von einigen Ger├Ątschaften, die man dort verwendet. Schnell waren einige Freiwillige gefunden, die sich zur Verf├╝gung stellten, um sich u.a. mit der Vakuummatratze "retten" zu lassen.

Vakuummatratze

Die Spannung stieg, als in der letzten Stunde Thorsten und Holger auf die schriftliche Pr├╝fung eingingen. Ob sich die Vorbereitung auszahlen w├╝rde, sollte sich am n├Ąchsten Tag zeigen!

Sonntag, 01. Februar

Zum Gl├╝ck durften wir heute eine halbe Stunde l├Ąnger schlafen! Wie zu erwarten, startete der Sonntag mit der schriftlichen Pr├╝fung. Lukas und Erich verteilten vor der Pr├╝fung reichlich Nervennahrung, wobei das nicht als Doping anzusehen war.

Dank der hervorragenden Vorbereitung w├Ąhrend des gesamten Lehrganges stellte die Pr├╝fung kein gr├Â├čeres Problem f├╝r alle Beteiligten dar, wie das Ergebnis zeigte. Hier die ersten gl├╝cklichen Gesichter:

Erleichterung nach der Pr├╝fung

Nachdem diese H├╝rde gemeistert war, erl├Ąuterten Thorsten und Holger nochmals die f├╝r den Nachmittag angesetzten Praxis-Lehrproben.

Von der Mittagspause erholt und gest├Ąrkt begannen wir die Praxislehrprobe mit DTG und ABC - Ausr├╝stung im Schwimmbad. Dazu wurden vier Gruppen gebildet, die dann im Rotationssystem die einzelnen Ausbildungsstufen durchliefen. Der Nachmittag wurde abgerundet mit einer Nachbereitung der Praxiseinheit durch Holger und Thorsten und endete mit dem obligatorischen Aufr├Ąumen des Schwimmbades.

Danach trafen wir uns alle im Vereinsheim des Wetzlarer Tauchclubs zur Lizenz├╝bergabe. Erfreulicherweise k├Ânnen wir an dieser Stelle berichten, dass jeder Teilnehmer die Pr├╝fung bestanden hat und keiner zu den bereits angek├╝ndigten Nachholterminen antreten muss. Bei Pizza und dem ein oder anderen Bier wurde das erfolgreich abgeschlossene Seminar geb├╝hrend gefeiert. Abschlie├čend m├Âchten wir uns bei Ralf f├╝r die Organisation des Clubheims und dem Pizzaservice bedanken.

Nat├╝rlich m├Âchten wir uns an dieser Stelle auch noch einmal bei Thorsten und Holger f├╝r die tolle Betreuung bedanken. Sie standen uns ja die gesamte Lehrgangszeit stets mit Rat und Tat zur Seite.

K.-Martin Wieland und Erich Lenk

UntermenŘ

á

 
 
 
 

Powered By CMSimple.dk - Template By Dotcomwebdesign.com